Aktuelle Informationen


Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag

            20.Januar 2017 19:30 Uhr im Gerätehaus.

 

             Tagesordnung: 

Eröffnung der Versammlung

Begrüßung + Totenehrung  

Bericht des Kommandanten  

Tätigkeitsbericht  

Kassenbericht und festlegen eines weiteren Kassenprüfer für 2018  

Entlastung durch den Bürgermeister + Ansprache Bürgermeister  

Ansprache Kreisbrandmeister  

Ehrungen  

Beförderungen  

Neuaufnahmen  

Verabschiedungen  

Ehrung für guten Probebesuch  

Gäste haben das Wort 

 

       Alle Mitbürger die Interesse an der Feuerwehrarbeit haben laden wir herzlich

       ein und würden uns freuen Sie zu begrüßen.

 


Rauchmelder retten Leben

Noch immer stirbt jeden Tag durchschnittlich ein Mensch in Deutschland an den Folgen eines Brandes. Viele Menschen sind dennoch davon überzeugt, dass es bei ihnen in der Wohnung niemals brennen wird, weil sie keine Kerzen anzünden, nicht rauchen oder generell aufpassen – ein immer noch lebensgefährlicher Irrtum. Die wenigsten wissen außerdem, dass sie durchschnittlich nur 4 Minuten Zeit haben, ihre Wohnung zu verlassen und dass die tödliche Gefahr bei einem Brand nicht das Feuer, sondern der Rauch ist. So ist die Annahme, dass die Hitze oder der Brandgeruch einen rechtzeitig wecken, falsch. Zumal der Geruchssinn nachts ebenfalls ruht.

Rauchmelder jedoch schlafen nie. Sie warnen mit ihrem lauten Alarm rechtzeitig vor der Brandgefahr. So hat man ausreichend Zeit, sich in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Weitere Inforamtionen unter www.rauchmelder-lebensretter.de


Kreisweite Mitglieder Kampagne

Nach monatelangen Vorbereitungen fiel am 1. Oktober der Startschuss zu einer kreisweiten Kampagne von 22 Kommunen und Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises zur Sicherung der Einsatzbereitschaft. Landrat Lothar Wölfle und Günther Laur, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes hatten Presse, Bürgermeister und Feuerwehrkommandanten ins Landratsamt nach Friedrichshafen geladen. Das Ziel: Die Gewinnung zusätzlicher ehrenamtlicher Einsatzkräfte, um die kommunale Pflichtaufgabe Feuerwehr auch weiterhin auf ehrenamtlicher Basis erfüllen zu können. Angesprochen werden sollen vor allem so genannte „Quereinsteiger“, also Erwachsene, die bislang noch keinen Bezug zur Feuerwehr haben. Verstärkt hat die Kampagne dabei auch Bevölkerungsgruppen im Blick, die bislang in der Mitgliederstruktur noch unterrepräsentiert sind, etwa Frauen oder Mitbürger mit Migrationshintergrund.

Verbindendes Element der zahlreichen Teile der Kampagne ist ein Logo, welches mit der Notrufnummer 112 und dem „Victory-Zeichen arbeitet.

Unter der Webadresse www.eins-eins-zwei.de ist die Kampagne auch im Internet präsent, gibt einen Einblick in die Aufgaben der Feuerwehr und die Motivation ihrer Mitglieder.

Quelle: HP Kreisfeuerwehrverband Bodensee