Feuerwehrübung Truppenübungsplatz Heuberg

Am Sonntag, den 7. April 2019 nahm die Freiwillige Feuerwehr Frickingen mit einem Löschgruppenfahrzeug LF10 an einer von den Landkreisen Zollernalb und Sigmaringen auf dem Truppenübungsplatz Heuberg organisierten Feuerwehrübung teil. Auf dem Truppenübungsplatz Heuberg befindet sich das Ausbildungszentrum der Bundeswehr und bietet daher ideale Voraussetzungen um verschiedene Szenarien zu üben.

An der Übung nahmen insgesamt 48 Feuerwehren, aus den Landkreisen Zollernalb, Sigmaringen und Bodenseekreis, mit je einem Fahrzeug in Staffelbesatzung teil. Je drei Fahrzeuge wurden zu einem Zug zusammengefasst und absolvierten in dieser gleichbleibenden Zusammensetzung die vorbereiteten Szenarien. Die Position des Zugführers bzw. –fahrzeuges wechselt innerhalb der drei Feuerwehren sodass verschiedene Kameraden Erfahrungen als Zugführer sammeln konnten.

Von den Veranstaltern wurden 8 verschiedene Übungsschwerpunkte ausgearbeitet, welche von jedem Zug abgearbeitet wurden

 

Technische Hilfe: Nach einer Explosion in einem Gebäude musste der Brandschutz sichergestellt und eingeschlossene bzw. verschüttete Personen gerettet werden. Mit dem Hebekissen-Satz in unserem LF konnte eine verletzte Person schnell unter einem Trümmerteil gerettet werden.

 

Theorieteil – Aufgaben und Organisation der Führungsgruppe. Zusammenarbeit mit der Bundeswehr in Katastrophenfällen .

 

Fahrübung: Manövrieren auf engem Raum und Abschätzung der Fahrzeugabmessungen wurden geübt - auf dem Geländeparcours galt es für den Maschinisten das LF durch einen engen Hinderniskurs zu fahren. Anschließend konnte auf einer Neigungsstrecke Fahrten mit bis zu 19° Seitenneigung gefahren werden

 

Unfall gerät eine Tankstelle in Brand. Rettung eingeklemmter Personen sowie Brandbekämpfung mit Schaumstrahlrohr.

 

Flächenbrand – Grundsätzliche Sicherheitsregeln bei Flächenbränden z.B. Bedeutung eines vorher vereinbarten Rettungspunkt, persönliche Schutzausrüstung, geeignete Hilfsmittel sowie Einsatztaktik bei Flächenbränden. Anwendung von verschiedenen Hilfsmitteln wie Feuerpatsche, Wasserrucksack usw.

 

Verpuffung Lagerfeuer – Während eines Grillfestes kommet es zu einer Verpuffung, mehrere alkoholisierte Personen sind verletzt und stehen unter Schock. Das DRK hat für diese Übungen die Opfer realitätsnah geschminkt (Brandwunden, abgerissene Finger usw.). Zusätzlich haben sich die „Verletzten“ realitätsnah verhalten und bei den Feuerwehrkameraden damit für eine zusätzliche Stresssituation gesorgt - sehr realitätsnahe Übung.

 

Brand zweier Baracken – Unter realistischen Bedingungen d.h. unter Einsatz von Feuer, Rauchbomben und Knallkörper galt es in zwei Baracken ein Brand zu löschen und vermisste Personen zu retten.

 

Brandhaus – Simulation eines Gebäudebrandes im 1. OG eines Hauses. Das Brandhaus wurde hierzu mit Holz befeuert um dem Angriffstrupp im Innenangriff ein realistisches Szenario d.h. hohe Temperaturen, schlechte Sicht zu bieten.

 

Es war ein sehr lehrreicher Übungstag mit nachhaltigem Lerneffekt, da alle Übungen in einer Nachbesprechung kurz diskutiert wurden.

Ein besonderer Dank gilt den Veranstalter für die sehr gute Organisation des kompletten Tages sowie den vielen Feuerwehrkameradinnen /-kameraden für die Vorbereitung und Betreuung der verschiedenen Übungsszenarien.

Ein Dankeschön auch an die Gemeinde Frickingen für die Möglichkeit der Teilnahme.

 

A.Abt