Sonderlage Verkehrsunfall

Dies war das Thema der letzen Übungen. Wir von der FW übten meisten PKW auf vier Räder und dann Türöffung mit Spreitzer und Schere. Abnehmen des Autodachs usw. 

Aber was machen wir wenn der PKW nicht auf allen vier Räder steht?  Dieses haben wir bis jetzt nur in der Theorie durchgesprochen.  Es wurde Zeit dies in die Praxis zu üben. Wir haben dazu Hilfe von der FW Salem geholt. Die gesamte FW Führung Kdt. Keihrath und die beiden Stell. Kdt. Jürgen und Günther Nell waren da und unterstützen uns mit Tipps und Ratschlägen. 

Dafür möchten wir uns nochmals recht herzlichst bedanken. 

Am ersten Übungsabend war Theorie gefragt. Es wurde grundsächliches angesprochen, wie Aufgaben der Trupps, Zusammenarbeit mit weiteren Hilfsdiensten, Psychologische Belastung an der Einsatzstelle, Absichern der Einsatzstelle usw. Es wurde auch anhand von vieler Bilder auch schon Lösungsvorschläge gezeigt wie solche Sonderlagen zu bewältigen sind. 

( Tunnelsöung). 

Am zweiten Übungstag wurden künstliche Situationen aufgebaut die kein Feuerwehrmann in Echteinsatz  haben möchte.  Es wurde dann eine Mannschaft ausgewählt die dann dieser Lage abzuarbeiten hat.  Der Rest schaute aus sicherer Entfernung zu.  Unterstütz durch die Kdt. der FW Salem ging’s dann an die arbeit. Manchmal wurden die Übung unterbrochen und gewisse Sachverhalte vor Ort genauer zu erklären.  Nach Abschluss der Übung wurde die Übung nochmals durchgesprochen. 

So wurde an diesem Samstagmittag 3 Lagen abgearbeitet mit jeweils unterschiedlichen Mannschaften.

 

Das Ergebnis von diesem Tag ist, dass wir immer noch sehr viel respekt vor einer solchen Lagen haben, aber durch diese Übung sicherer geworden sind.

Der Abschluss an diesem Samstag war ein gemütlichen zusammensitzen bei guten Essen und Getränke. 

Josef Kessler