Samstagmittag 14:47 Uhr die Meldeempfänger gehen herunter, alle eilen ins Gerätehaus. Auf dem Alarmfax steht: F2 Unklare Rauchentwicklung im Gebäude 1 Person vermisst. Burgstall Birckenweiler. 

Bei allen geht der Puls sofort auf Maximum. Alle wissen kein Wasser vor Ort,  sehr beengte Platzverhältnisse, sehr weiter Anfahrtsweg. 

Sofort wird der MTW mit dem Einsatzleiter zur Erkundung losgeschickt. Gleich danach rückt das LF 10/6  aus. Gruppenführer Bode ist schon erleichtert dass er 4 Atemschutzträger auf dem Fahrzeug hat. 

An der Einsatzstelle angekommen bekommt er den Befehl eine vermisste Person im EG zu suchen und zu retten. Sofort geht der Angriffstrupp zum Innenangriff über und beginnt mit der suche der Person. Der Schlauchtrupp beginnt eine B Leitung Richtung Brandweiler zu legen. Der Wassertrupp wird Sicherungstrupp um im Notfall dem Angriffstrupp zur Hilfe zu kommen. 

Als nächster Fahrzeug kommt unser LF 16, der für die Wasserversorgung vom Brandweiher zur Einsatzstelle zuständig ist. 

Kurze Zeit später sind alle entspannt und haben wieder ein lächeln auf dem Gesicht.  

Kdt. Josef Kessler gibt Entwarnung und teilt allen mit, dass dies nur eine Alarmübung ist.  

Nach dem Aufräumen der Übungsstelle wurden wir noch vom Hausbesitzer Thomas Dobbelstein zu einem kleinen Umtrunk und Vesper eingeladen. Wir von der Feuerwehr möchten uns nochmals dafür bedanken, dass wir bei Ihm Üben konnten und anschließend noch so verwöhnt wurden.  

Mit der Auswertung der Übung können wir sehr zufrieden sein, Das erste Fahrzeug war nach 9 Minuten bereits an der Einsatzstelle. Wir konnten alle Fahrzeuge voll besetzten.   

Weiter Erkenntnis ist, dass die Wasserversorgung vom Brandweiher für das Erstfahrzeug ausreichend ist. Eine Verstärkerpumpe dazwischen ist wünschenswert. Für eine weitere Wasserversorgung müsste einen Versorgungsleitung von rund 1,5 km gelegt werden und mit mindestens 4 Verstärkerpumpen.  Bei weiteren Einsatzfahrzeugen ist die Organisation der Einsatzstelle sehr wichtig. 

 

Bericht Kdt. Josef Kessler